Der Key Accounter + iXplus NischenFinder

Geschrieben von Peter Käpernick am in Allgemein

Key Accounter wirken als Kümmerer! Sie kümmern sich um spezielle Kunden, sie arbeiten – nicht nur, aber oft – in kleinen Teams. Solche Gruppen schaffen es immer wieder, Grenzen zu überschreiten. Sie meiden übliche Managementtools und Organisationspraktiken: Weil diese bestenfalls nichts bewirken, im Gegenteil, meist schädlich sind: Motivieren geht kaum, demotivieren geht immer! Solche Menschen „nehmen“ sich Verantwortung – und lassen andere, über gemeinsame Ziele und Zusammenarbeit daran teilhaben. Ihre Kommunikation ist transparent, offen, klar, kooperativ und zielführend. Sie sehen Sinn indem, was sie tun! 

iXplus NischenFinder beim Strategie Kongress des BSF e.V. in Fulda

Geschrieben von Peter Käpernick am in Allgemein

Am Vormittag des Strategie Kongresses wählen 25 Teilnehmer das Mitmachspiel iXplus NischenFinder. Es geht darum, die EK Strategie kennen zu lernen und die eigene Marktnische zu entdecken. Eine Marktnische ist der Ort, wo man konkurrenzlos und ohne Preisdruck arbeiten kann. Im besten Fall ist die Marktnische lebenslange Einkommensquelle!

Moderator Peter Käpernick präsentiert mit Jürgen Dannoritzer eine für diesen Tag extra angefertigte Bildgeschichte des engpass-strategischen Ansatzes in Wort und Bild. Deutlich wird, das es bei der Wirkung dieses Strategieansatzes (nach Prof. W. Mewes) auf die Selbstorganisation eines Systemes ankommt.

Da wirken Energien und Informationen so zusammen, das Wachstum automatisch – ähnlich, wie bei einer Pflanze – ablaufen kann. Das Prinzip: Was fehlt, muss man zugeben! Klar wird, dass die Wirkung (..der Nutzen!) sich in einem „übergeordneten System“ manifestieren muss. Ganz praktisch bedeutet diese Sicht der Prozessgestaltung, immer nach dem Engpass einer Zielgruppe zu schauen. Erwischt man deren zentralen Engpass, dann erledigen sich viele Probleme von selbst – man bekommt Energien von außen zugeführt – Kunden kommen von selbst!

Wir wollen wachsen. Ja – aber automatisch!

Geschrieben von Peter Käpernick am in Allgemein

Wir alle wollen wachsen: Persönlich oder mit dem Geschäft. Aber bitte, automatisch muss das gehen! Gerade so, wie uns die Natur das vormacht! Wenn wir die Grundsätze der EK Strategie konsequent anwenden, funktioniert diese Idee! Warum? Weil die Wirkung dieses strategischen Ansatzes auf den Mechanismen beruht, wie sie auch in der Natur beobachtet werden können. Wie das geht oder gehen kann – also die Zusammenhänge der Wirkungsweise – zeigen wir an unseren regelmäßig stattfindenden Strategieabenden in den Regionen. Am Donnerstag, den 19. Februar 2015 in Augsburg wurde die „gute, alte“ Spannungsbilanz von Regionalleiter Harald Breuer präsentiert. Eine bunte Schar „Solos“ fanden sich ein, um mit Harald zusammen „vor die Zahlen“ zu schauen und später dann darüber zu diskutieren, was diese (..meist ja immateriellen) Kennzahlen für das eigene Geschäft bedeuten könnten.

IMG_4856_600x400

Das Thema Spannungsbilanz ist so attraktiv und wirkt so anziehend, dass sogar die Regionalleiter Hans Werner Schoenell aus München, Jürgen Dannoritzer aus Frankfurt und Peter Käpernick aus Freiburg angereist sind. Diese 2000 Extrakilometer beweisen auch, dass das Zusammenwirken und damit ein Zusammenwachsen der Regionen, durchaus realistisch ist: Der Geist, der machts! Kooperationsgespräche wurden dann ab 23 Uhr bis 2 Uhr morgens geführt. 

Und was sonst noch war: Die EK Strategie „spielerisch“ zu interpretieren ist ja ein Anliegen der Akteure aus der Region Freiburg. Die erste Variante wurde im Oktober auch in Augsburg präsentiert. Beim Herbst Kongress des BSF e.V. in Mannheim „spielten“ rund 70 Personen an 11 Tischen simultan. Inzwischen gibt es die weiterentwickelte Variante iPEK NischenFinder für bis zu 30 Personen. Das Spiel“brett“ ist dabei eine 2 qm große Folie. Jeder findet da seinen Platz, wenn Tisch und Raum die richtige Größe haben. In diesem Zusammenhang weisen wir auf unseren Frühjahrs-Kongress in Fulda hin: Da präsentieren wir dann die „verschlankte“ EK Strategie-Variante. Diese soll aufzeigen, wie der strategische Ansatz funktioniert und wie wir durch die Gestaltung eines Prototyps letztlich viel Energie aus der Umwelt „gewinnen“ können, gleichzeitig viel Zeit sparen: Also schneller in den Umsetzungsprozess kommen und um ihn vor allem erfolgreich abzuschließen. Kommentar der Teilnehmer aus Augsburg: Sehr professionell!

IMG_4838_600x343

Passives Einkommen – gut für später

Geschrieben von Peter Käpernick am in Allgemein

Das Spiel mit dem iPEK Generator bringt immer wieder erstaunliche Ideen zum Thema auskömmliches „Einkommen“ für´s Alter hervor: Mitspieler A (Angestellter) kauft im Spiel eine Immobilie mit einem Nettoüberschuss von 1500 Euro im Monat. Vier Wohneinheiten bringen diesen Mitspieler auf den Geschmack – keine Frage, davon möchte er noch vier bis fünf weitere Objekte kaufen. Ein erstes Konzept nimmt Gestalt an!

Mit iXplus die eigene Marktnische finden

Geschrieben von Peter Käpernick am in Allgemein

Sprechen wir endlich darüber!

Die Idee, eine eigene Marktnische zu besitzen – führt zu der Frage, warum das so wichtig sein soll? Unser Engpass-Strategischer-Ansatz nach Mewes gibt die Antwort: Spezialisierung auf das Problem einer kleinen Zielgruppe, eine profunde Lösung sowie eine gute Positionierung – das alles führt zu einer Attraktivität, die wie ein Leuchtturm in den Markt hinein strahlt. Die wirklich interessierten Kunden fühlen sich durch diese Leuchtkraft angezogen! Und wenn die Lösung gut ist, kommt ein Automatismus in Gang…..! Bleibt die Frage, wo ich – beispielsweise als Angestellter oder als Selbstständiger – ansetzen muss, damit die Erfolgsspirale anfängt, sich zu drehen. 

Planspiele = Clever Konzepte

Geschrieben von Peter Käpernick am in Allgemein

Unser Plan für ein zukunftsorientiertes Jahr 2015:

Das Ziel: Solopreneurs Geschäftsmodelle „tunen“! Warum? Es geht um die Anerkennung und Umsetzung eigener Ideen zur Sicherung des Lebensstandards.

Die Strategie: Mit „nutzenorientierten“ Clever-Konzepten werden aus Einzelkämpfern unternehmerisch denkende, handelnde und fühlende Unternehmer! Wir bezeichnen diese als „Solopreneure“. 

Was tun? Die Regeln und die Sprache des jeweiligen Zielmarktes adaptieren und weitergeben – nur wer die Entwicklungsbremsen seiner Kunden löst, wird Erfolg haben!

Wie? Solo mitmachen und in der Gruppe punkten – Leistungen den Zielgruppen anpassen!

Warum? Anteil am Ergebnis sicherstellen – als Solopreneur zukunftsfit werden und bleiben….!

 

_DSC0870_205x137Inhalte: Gewünschte Zukunft spielerisch erarbeiten

Der iPEK Generator macht es möglich, in kleinen Gruppen ein Tabuthema endlich einmal aufzugreifen: Die eigenen Einkünfte zu benennen und nach neuen – auch passiven – Quellen Ausschau zu halten. Dieser Einstieg ins Thema kostet lediglich einen kurzen Abend – die Folgen sind für die Teilnehmer allerdings weitreichend, weil Begeisterung sich mit Fragestellungen abwechseln, die schlicht eigenes, zukünftiges Wohlergehen tangieren.

Eine Weiterentwicklung dieses Ansatzes stellt der iXplus NischenFinder dar. Dieser bietet Einzelkämpfern spielerische Möglichkeiten, nutzenorientierte Clever-Konzepte zu designen und zeitnah als Prototyp umzusetzen. Dabei steht die Nutzenidee – sie stellt die bisher gepflegten Ansätze völlig auf den Kopf – im Fokus, die qua guter Positionierung zu einem auskömmlichen Einkommen bei „normaler“ Arbeitszeit führen soll.

Ausgangspunkt dieser Weiterentwicklung waren Überlegungen, die die Strategisten vom Oberrhein für eine Initiative der Offensive Mittelstand zum demografischen Wandel angestellt haben: Mitarbeitern mittelständischer Firmen sollten die Vokabeln des Megatrends „Demografie“ kennenlernen. Zusätzlich sollten sie für die sich abzeichnenden dramatischen Folgen für die Personalplanung sensibilisiert werden.

Im StrategieCentrum-Oberrhein finden regelmäßig Gruppentreffen statt. Bei dieser Gelegenheit können die Teilnehmer den iPEK Generator, den iXplus NischenFinder ganz praktisch ausprobieren. Ebenso steht die präDemo Version für mehr „Demografiekompetenz“ zur Ansicht bereit.       

IMG_4453_205x137

 _DSC3324_205x137

iPEK – cleveres Strategiespiel

Geschrieben von Peter Käpernick am in Allgemein

IMG_4440_h_200x133Strategie Kongress mit dem iPEK Generator – einem cleveren Strategiespiel – eröffnet

Der Herbst-Kongress vom StrategieForum e.V. findet in Mannheim statt. Auf die Frage „wie müssen Unternehmer agieren, um die Zukunftsfähigkeit ihres Unternehmens zu erhalten?“ gibt es Antworten von Dr. Pero Micic (Zukunftsforscher), von Oliver Hönig (Jonastone), von Prof. Dr. Gerald Lembke (DHBW Mannheim) und von Prof. Dr. Christian R. Weisbach (Tübingen). Peter Käpernick (StrategieCentrum-Oberrhein) eröffnet mit dem iPEK Generator – ein extra für diese Veranstaltung produziertes Strategiespiel – den Kongress. 

Lernen ist gar nicht so einfach: Gerade bei den schwierigen Themen unserer aktuellen Zeit. Der gute Vortrag ist eine Möglichkeit. Aber welche Vorträge sind wirklich gut? Erlebnislernen als neue Form Lerninhalte zu transportieren ist da schon eine bessere Möglichkeit. Hier eignet sich der Ansatz, mit Planspielen zu arbeiten! Planspiele können Akquiseinstrument sein, als Lerntool auch schwierige Inhalte transportieren oder auch zur Eröffnung von Kongressen im Rahmen einer Großgruppenmoderation eingesetzt werden. Zielsetzung in diesen Fällen ist immer, dass fremde Menschen die Möglichkeit haben, Inhalte zu „erleben“, sich schnell kennen zu lernen und (natürlich) um sich austauschen zu können! Die Idee für dieses Setting entstand in der Regionalgruppe Freiburg (Moderator Peter Käpernick vom SC-O: Wir sind es einfach Leid, immer wieder diese langweiligen Frontalbeweihräucherungen ertragen zu müssen! Einer steht vorne und zwei Teilnehmer schlafen schon in der ersten Reihe! ) In der Strategiegruppe in Augsburg (Harald Breuer) bestand das iPEK die Generalprobe. Hier bei der Kongresseröffnung entfachte es die erhoffte Begeisterung für den Moment – die uns für die Dauer des Kongresses begleitete.  

Personalstrategie

Geschrieben von Peter Käpernick am in Allgemein

Personalstrategie als Planspiel – Strategien für das Arbeitsleben der Zukunft: Ein Spiel sagt und lehrt uns mehr als tausend Worte. Diffuse Ahnungen und theoretisches Wissen in praktisches Können umzuwandeln und damit in der täglichen Berufspraxis zu arbeiten – genau das ist unser Ziel. Das Strategen Team vom Oberrhein „erspielte“ sich im Dorint Hotel Zusammenhänge einer richtigen Personalstrategie mit seinen Teilgebieten Bindung, Entwicklung, Gewinnung, Aktivierung und Führung.

www.Engpass-Nummer-Eins.de

Geschrieben von Peter Käpernick am in Allgemein

+ Aktuell +++ Engpass-Nummer-Eins +++ Engpass-Nummer-Eins +++ Aktuell +

Statt Profiteam, allein im Hamsterrad? Ein Hamsterrad steht bei uns für Selbstausbeutung, Unfreiheit, für sehr viel Arbeit. Rennen und nochmals rennen ist der überzogene Normalzustand bis zum „burn-out“. Wir belügen uns selbst wenn wir denken, wir tun das für uns: Wir tun es für andere! Da wir viele Parallelgesellschaften pflegen (Politik, Finanzmarkt, Realwirtschaft, Transfermarkt (Hartz IV Empfänger, Rentner), Gesundheitsmarkt usw.) haben wir auch viele Hamsterradtypen.

ELS Projekt-Camp

Geschrieben von Peter Käpernick am in Allgemein

Neu +++ ELS Projekt-Camp für Selbstständige +++ Wir finden die Marktnische

Nach fünfunddreißig Jahren Angestelltsein kenne ich ein Grundbedürfnis ganz genau: Sicherheit! Dann gründete ich eine Firma und war selbstständig. War ich deshalb ein Entrepreneur – also ein Unternehmer? In meinem Geschäftsplan war Sicherheit verankert! Und so habe ich mich verhalten. Ich fing dann mal an…….!