Planspiele = Clever Konzepte

Geschrieben von Peter Käpernick am in Allgemein

Unser Plan für ein zukunftsorientiertes Jahr 2015:

Das Ziel: Solopreneurs Geschäftsmodelle „tunen“! Warum? Es geht um die Anerkennung und Umsetzung eigener Ideen zur Sicherung des Lebensstandards.

Die Strategie: Mit „nutzenorientierten“ Clever-Konzepten werden aus Einzelkämpfern unternehmerisch denkende, handelnde und fühlende Unternehmer! Wir bezeichnen diese als „Solopreneure“. 

Was tun? Die Regeln und die Sprache des jeweiligen Zielmarktes adaptieren und weitergeben – nur wer die Entwicklungsbremsen seiner Kunden löst, wird Erfolg haben!

Wie? Solo mitmachen und in der Gruppe punkten – Leistungen den Zielgruppen anpassen!

Warum? Anteil am Ergebnis sicherstellen – als Solopreneur zukunftsfit werden und bleiben….!

 

_DSC0870_205x137Inhalte: Gewünschte Zukunft spielerisch erarbeiten

Der iPEK Generator macht es möglich, in kleinen Gruppen ein Tabuthema endlich einmal aufzugreifen: Die eigenen Einkünfte zu benennen und nach neuen – auch passiven – Quellen Ausschau zu halten. Dieser Einstieg ins Thema kostet lediglich einen kurzen Abend – die Folgen sind für die Teilnehmer allerdings weitreichend, weil Begeisterung sich mit Fragestellungen abwechseln, die schlicht eigenes, zukünftiges Wohlergehen tangieren.

Eine Weiterentwicklung dieses Ansatzes stellt der iXplus NischenFinder dar. Dieser bietet Einzelkämpfern spielerische Möglichkeiten, nutzenorientierte Clever-Konzepte zu designen und zeitnah als Prototyp umzusetzen. Dabei steht die Nutzenidee – sie stellt die bisher gepflegten Ansätze völlig auf den Kopf – im Fokus, die qua guter Positionierung zu einem auskömmlichen Einkommen bei „normaler“ Arbeitszeit führen soll.

Ausgangspunkt dieser Weiterentwicklung waren Überlegungen, die die Strategisten vom Oberrhein für eine Initiative der Offensive Mittelstand zum demografischen Wandel angestellt haben: Mitarbeitern mittelständischer Firmen sollten die Vokabeln des Megatrends „Demografie“ kennenlernen. Zusätzlich sollten sie für die sich abzeichnenden dramatischen Folgen für die Personalplanung sensibilisiert werden.

Im StrategieCentrum-Oberrhein finden regelmäßig Gruppentreffen statt. Bei dieser Gelegenheit können die Teilnehmer den iPEK Generator, den iXplus NischenFinder ganz praktisch ausprobieren. Ebenso steht die präDemo Version für mehr „Demografiekompetenz“ zur Ansicht bereit.       

IMG_4453_205x137

 _DSC3324_205x137

iPEK – cleveres Strategiespiel

Geschrieben von Peter Käpernick am in Allgemein

IMG_4440_h_200x133Strategie Kongress mit dem iPEK Generator – einem cleveren Strategiespiel – eröffnet

Der Herbst-Kongress vom StrategieForum e.V. findet in Mannheim statt. Auf die Frage „wie müssen Unternehmer agieren, um die Zukunftsfähigkeit ihres Unternehmens zu erhalten?“ gibt es Antworten von Dr. Pero Micic (Zukunftsforscher), von Oliver Hönig (Jonastone), von Prof. Dr. Gerald Lembke (DHBW Mannheim) und von Prof. Dr. Christian R. Weisbach (Tübingen). Peter Käpernick (StrategieCentrum-Oberrhein) eröffnet mit dem iPEK Generator – ein extra für diese Veranstaltung produziertes Strategiespiel – den Kongress. 

Lernen ist gar nicht so einfach: Gerade bei den schwierigen Themen unserer aktuellen Zeit. Der gute Vortrag ist eine Möglichkeit. Aber welche Vorträge sind wirklich gut? Erlebnislernen als neue Form Lerninhalte zu transportieren ist da schon eine bessere Möglichkeit. Hier eignet sich der Ansatz, mit Planspielen zu arbeiten! Planspiele können Akquiseinstrument sein, als Lerntool auch schwierige Inhalte transportieren oder auch zur Eröffnung von Kongressen im Rahmen einer Großgruppenmoderation eingesetzt werden. Zielsetzung in diesen Fällen ist immer, dass fremde Menschen die Möglichkeit haben, Inhalte zu „erleben“, sich schnell kennen zu lernen und (natürlich) um sich austauschen zu können! Die Idee für dieses Setting entstand in der Regionalgruppe Freiburg (Moderator Peter Käpernick vom SC-O: Wir sind es einfach Leid, immer wieder diese langweiligen Frontalbeweihräucherungen ertragen zu müssen! Einer steht vorne und zwei Teilnehmer schlafen schon in der ersten Reihe! ) In der Strategiegruppe in Augsburg (Harald Breuer) bestand das iPEK die Generalprobe. Hier bei der Kongresseröffnung entfachte es die erhoffte Begeisterung für den Moment – die uns für die Dauer des Kongresses begleitete.  

Personalstrategie

Geschrieben von Peter Käpernick am in Allgemein

Personalstrategie als Planspiel – Strategien für das Arbeitsleben der Zukunft: Ein Spiel sagt und lehrt uns mehr als tausend Worte. Diffuse Ahnungen und theoretisches Wissen in praktisches Können umzuwandeln und damit in der täglichen Berufspraxis zu arbeiten – genau das ist unser Ziel. Das Strategen Team vom Oberrhein „erspielte“ sich im Dorint Hotel Zusammenhänge einer richtigen Personalstrategie mit seinen Teilgebieten Bindung, Entwicklung, Gewinnung, Aktivierung und Führung.

www.Engpass-Nummer-Eins.de

Geschrieben von Peter Käpernick am in Allgemein

+ Aktuell +++ Engpass-Nummer-Eins +++ Engpass-Nummer-Eins +++ Aktuell +

Statt Profiteam, allein im Hamsterrad? Ein Hamsterrad steht bei uns für Selbstausbeutung, Unfreiheit, für sehr viel Arbeit. Rennen und nochmals rennen ist der überzogene Normalzustand bis zum „burn-out“. Wir belügen uns selbst wenn wir denken, wir tun das für uns: Wir tun es für andere! Da wir viele Parallelgesellschaften pflegen (Politik, Finanzmarkt, Realwirtschaft, Transfermarkt (Hartz IV Empfänger, Rentner), Gesundheitsmarkt usw.) haben wir auch viele Hamsterradtypen.

ELS Projekt-Camp

Geschrieben von Peter Käpernick am in Allgemein

Neu +++ ELS Projekt-Camp für Selbstständige +++ Wir finden die Marktnische

Nach fünfunddreißig Jahren Angestelltsein kenne ich ein Grundbedürfnis ganz genau: Sicherheit! Dann gründete ich eine Firma und war selbstständig. War ich deshalb ein Entrepreneur – also ein Unternehmer? In meinem Geschäftsplan war Sicherheit verankert! Und so habe ich mich verhalten. Ich fing dann mal an…….!

Volker Bucher am Ziel

Geschrieben von Peter Käpernick am in Allgemein

Aktuell +++ Volker Bucher hat sein Ziel erreicht +++ Wir finden jede Marktnische 

Am 27. März des Jahres 2008 trat Volker Bucher vor die Gruppe des Freiburger Strategenteams. Es ging darum, gemeinsam herauszufinden, was er beruflich in der Zukunft tun sollte! Im Rahmen des Strategieabends inszenierten wir eine Art Rollenspiel. Wir als Zuhörer repräsentierten seine angestammt Zielgruppe aus Lehre, Forschung und Industrie. Nach zwei grundverschiedenen Vorträgen entspann sich eine vielfältige Diskussion. In der ersten Rolle versuchte Volker uns die Idee zu verkaufen, dass er selbstständig werden möchte. In der zweiten Rolle agierte er als angehender Professor.

Das StrategieCentrum-Oberrhein

Geschrieben von Peter Käpernick am in Allgemein

+ Aktuell +++ Das StrategieCentrum-Oberrhein +++ Aktuell +

Anläßlich des siebten Jahrestages unserer Inbetriebnahme – damals unter der Überschrift „StrategieCentrum-Freiburg“ – laden wir heute bereits zu einer Party mit dem erhellenden Namen „Marktnischen-Dialog“ ein. Wenn es denn klappt, werden wir uns (wie damals) im Dorint  in Freiburg treffen. Reservieren Sie sich schon mal Donnerstag, den 27. November ab 19 Uhr. Einladungen verschicken wir rechtzeitig!

Mit Planspielen Wirklichkeit simulieren

Geschrieben von Peter Käpernick am in Allgemein, Unternehmer-Dialog

Die Planspielmethodik ist gut geeignet, sich – zusammen mit Kollegen oder Partnern – Kompetenzen im Umgang mit Systemen anzueignen. Je nach Anlage dieses Lernansatzes können Teilnehmer Systeme (Produktion, Betriebswirtschaft, Nachhaltigkeit, Personalwirtschaft) kennenlernen, entsprechende Eingriffe ausprobieren und an den Reaktionen die Wirkung erleben oder sie können sich behutsam mit einem für sie völlig neuen Thema beschäftigen.  

Liebe Mitmacher…..

Geschrieben von Peter Käpernick am in Allgemein

Ich schreibe Euch heute einige Zeilen, damit Ihr Euch freut. Dank an Euch, dass Ihr zum StrategieAbend gekommen seid. Inhaltlich habe ich den Abend dem ELS (ErfolgsLeitSystem) und seinen Möglichkeiten gewidmet. Die Mechanismen für Erfolg sind bekannt: Man muss nicht viel tun, aber man muss das Richtige konsequent tun!

Was ist richtig, was ist falsch? Da gehen die Meinungen schon einmal auseinander. „Nicht die Menge der Ressourcen ist Basis für Erfolg, sondern ihr wirkungsvollerer Einsatz zum Nutzen einer Zielgruppe!“ …sagte einst Wolfgang Mewes, aber das ist lange her. Stimmt diese Aussage auch heute noch in einer komplizierten Welt? Solange Systeme nur kompliziert sind, sind Ergebnisse vorhersagbar. Ursachen zeigen Wirkung. Das lässt sich kontrollieren. Fertig! 

Schwieriger wird es, wenn wir es mit Komplexität zu tun haben. Seit Frederic Vester wissen wir, dass Komplexes für Überraschungen gut ist. Das liegt daran, dass einzelne Teile eines Systems für sich genommen durchaus vorhersehbar agieren. Aber: Die Interaktion zwischen den Beteiligten erzeugt Überraschung! Unser Problem in diesem Zusammenhang: Wo wir Probleme sehen, sind gar keine. Daher kommt es, dass viele Menschen ihre Lebens- und Arbeitszeit damit verbringen, an Problem-Symptomen herum zu doktern.

Diese Art von Aktionismus lässt sich im täglichen Leben gut beobachten – Energiewende-Reformeifer, Fachkräftemangel-Mythos, Demografie-Tsunamies und last but not least: Flachbildschirmrückseitenberaters Expertenschwadroniererei – wie jüngst in Freiburg gehört und gesehen. Frustration gepaart mit Zynismus im „Buddelkisten-Comedy-Format“. Na, ja! Fehlte nur noch Schippchen und Eimer!

Dann doch lieber Strategie bei den Strategisten! Hier bietet das ELS als Nutzengenerator dann auch die Stellhebel für das ganz persönliche Fortkommen: Man wird ernst genommen. Bekommt wichtige Informationen für sich und für das Komplexe in der Welt. Man kann mitmachen, sich austauschen – man kann Spaß haben. Mann (…und Frau auch!) erfahren einen Ort, an dem die enge Verzahnung von Zusammen|Projekt|Arbeit und Realisation praktisch erlebt wird.  Ziel des ELS ist die kontinuierliche Arbeit am eigenen Projekt – mit Strategie bis zur erfolgreichen Umsetzung!

S3_02S4S5S6S7

S8_4 

 

 

 

 

 

Das Online Profil (1) hilft dabei, sich kennen zu lernen. Ein wichtiges Projekt kann das Licht der Welt erblicken! Das Strategiebriefing (2) informiert in acht Einheiten über Grundsätzliches zum Thema Engpass-Strategie. Die Schritte drei bis fünf sind der eigentliche Kern des Erfolgsplanes: Unsere Community of Practice als Instrument sozialen Wissensmanagements. Strategisches Denken und Handeln hilft uns, die eigene gewünschte Zukunft zu gestalten. Das alles bekommt Ihr als Mitmacher bei uns im StrategieCentrum-Oberrhein. Ich hoffe, Ihr freut Euch über diese Zeilen. Herzliche Grüße Peter Käpernick (Strategist vom Oberrhein)

PS.: Die nächsten Strategie-Termine: Am 8. Mai beim Unternehmergespräch auf dem 7. Badischen Wirtschaftstag in Karlsruhe und am Donnerstag, den 5. Juni 2014 ab 19 Uhr statt. An diesem Abend arbeiten wir am Innovations-Thema. Wir treffen uns an der UNI im FAST. Info + Anmeldung unter www.Strategie.net/Freiburg

 

 

ELS – Wegbereiter für gewünschte Zukunft

Geschrieben von Peter Käpernick am in Allgemein

Sie möchten Ihren Erfolg nicht dem Zufall überlassen und regelmäßig aktiv etwas dafür tun. Sie wissen, dass Ihr Erfolg vom eigenen Handeln bestimmt wird… Sie verstehen Ihre unternehmerische, berufliche und persönliche Entwicklung als ständigen Lernprozess. Jetzt suchen Sie ein Instrument zur systematischen Verwirklichung Ihrer unternehmerischen und beruflichen Ziele. Dann sind Sie bei uns genau richtig! Das StrategieCentrum-Oberrhein offeriert das StrategieForum als Plattform für Austausch und zum Kennenlernen: In unseren Übungsräumen entwickeln wir gemeinsam gute Ideenn und neue Strategien für das persönliche Vorankommen im privaten wie im beruflichen Umfeld. Unser Ziel ist es, Ideen nicht nur zu produzieren sondern sie auch zeitnah zu realisieren.