iPEK – cleveres Strategiespiel

IMG_4440_h_200x133Strategie Kongress mit dem iPEK Generator – einem cleveren Strategiespiel – eröffnet

Der Herbst-Kongress vom StrategieForum e.V. findet in Mannheim statt. Auf die Frage „wie müssen Unternehmer agieren, um die Zukunftsfähigkeit ihres Unternehmens zu erhalten?“ gibt es Antworten von Dr. Pero Micic (Zukunftsforscher), von Oliver Hönig (Jonastone), von Prof. Dr. Gerald Lembke (DHBW Mannheim) und von Prof. Dr. Christian R. Weisbach (Tübingen). Peter Käpernick (StrategieCentrum-Oberrhein) eröffnet mit dem iPEK Generator – ein extra für diese Veranstaltung produziertes Strategiespiel – den Kongress. 

Lernen ist gar nicht so einfach: Gerade bei den schwierigen Themen unserer aktuellen Zeit. Der gute Vortrag ist eine Möglichkeit. Aber welche Vorträge sind wirklich gut? Erlebnislernen als neue Form Lerninhalte zu transportieren ist da schon eine bessere Möglichkeit. Hier eignet sich der Ansatz, mit Planspielen zu arbeiten! Planspiele können Akquiseinstrument sein, als Lerntool auch schwierige Inhalte transportieren oder auch zur Eröffnung von Kongressen im Rahmen einer Großgruppenmoderation eingesetzt werden. Zielsetzung in diesen Fällen ist immer, dass fremde Menschen die Möglichkeit haben, Inhalte zu „erleben“, sich schnell kennen zu lernen und (natürlich) um sich austauschen zu können! Die Idee für dieses Setting entstand in der Regionalgruppe Freiburg (Moderator Peter Käpernick vom SC-O: Wir sind es einfach Leid, immer wieder diese langweiligen Frontalbeweihräucherungen ertragen zu müssen! Einer steht vorne und zwei Teilnehmer schlafen schon in der ersten Reihe! ) In der Strategiegruppe in Augsburg (Harald Breuer) bestand das iPEK die Generalprobe. Hier bei der Kongresseröffnung entfachte es die erhoffte Begeisterung für den Moment – die uns für die Dauer des Kongresses begleitete.  

Etwa 70 Teilnehmer treffen sich an 11 Tischen und erspielen sich Erkenntnisse zu einem Tabuthema ersten Grades: Individuelles und passives Einkommen! Inhaltlich geht es um Deckungs- und Versorgungslücken im Alter und  wie man in dieser „Nullzeit“ (Null Wachstum. Null Zinsen. Null Inflation.) überhaupt noch Vermögen bilden kann. Es gibt über die Schiene PEK (Passiv Einkommen) durchaus Wege, die aber meist unbekannt sind. Diese Möglichkeiten aufzudecken und ins Gespräch zu bringen, war ein Ziel dieser Spielrunde.

Ein Spiel lehrt uns mehr als tausend Worte. Diesen Satz kennt jeder, genau wie jeder das Spiel „Mensch ärgere dich nicht“ kennt. Die Regeln sind ähnlich, sodass nach kurzer Einweisung gleich begonnen werden kann. Der iPEK Generator ist dialogisch angelegt. Die Dynamik entsteht durch das Würfeln und durch die Beantwortung von Fragen, die sich aufgrund von farbigen Feldern mit entsprechenden Fragekarten ergeben. Es stehen Münzen zur Verfügung, diese repräsentieren ein Einkommen, das später in Projekte, Geschäfte oder Immobilien investiert werden kann. Das ist der Knackpunkt: Einkommen kann man durch eigene Entscheidungen erzeugen oder abwürgen! Es gibt auch Gewinner: Meist gewinnen nämlich qua Erkenntnis alle Teilnehmer. Entsprechend wichtig ist eine gute Nachbereitung (Reflexion)! Es gibt viel Stoff zur Diskussion und nicht wenige Teilnehmer fangen an, sich mit ihrer gewünschten Zukunft zu beschäftigen. 

IMG_4416_h_600x246

 

 

 

 

 

 

 

 

IMG_4467_h_600x250

 

 

 

 

 

 

 

 

IMG_4442_h_200x133IMG_4436_h_200x133IMG_4435_h_200x133

IMG_4443_h_200x133