‘kick-off-booster‘ als Einstiegsverstärker

Geschäfte „spielend“ managen: Planspiele sind Modelle, die neue Themen bzw. Themenfelder anschaulich und „be-greifbar“ darstellen. Modelliert werden solche Modelle digital (..online oder für den Computer) oder auch haptisch (..Spiel in der Box, mit Spielbrett, Würfel, Frage- und/oder Entscheidungskarten). Spiel-Teilnehmer simulieren mit diesem didaktischen Ansatz abstrakt aber doch realitätsnah: Kontexte, Abläufe, Zielkonflikte, Prioritäten und Entscheidungen. Solche Lernmodelle leben vom Ausprobieren, Diskutieren und letztlich vom Spaß, mit anderen in einer Gruppe ein Thema zu erarbeiten. 

Der besondere Vorteil: In ganz kurzer Zeit können Teilnehmer „sich ein Bild von den neuen Themen und deren Zusammenhänge“ machen.  Solche Projekte bieten Referenzpunkte und zeigen, wo man selbst steht. Nicht zu vernachlässigen ist der „kommunikative“ Aspekt. Die Teilnehmer sprechen und diskutieren miteinander. Sehr oft gehen diese Gespräche sehr in die Tiefe, sodass ein auskömmlicher persönlicher Kontakt entsteht. 

‘GO4Null‘ TBF – interaktive Fallstudie ist als Brettspiel geeignet, den teilnehmenden Teams die komplexen Zusammenhänge der digitalen Transformation und deren Rolle für einen gelingenden Wandel – und damit für ein erfolgreiches Morgen – näher zu bringen. Im geschützten Raum können die Teilnehmer ihre Ideen zur Lösung der für Entwicklung nötigen Schritte besprechen.

Der Status quo und die Möglichkeiten einer Modellfirma werden durchgespielt. Die Akteure erleben zwei oder drei Runden eines Tagesgeschäftes, in dessen Verlauf Aufträge hereinkommen. Diese Mengen müssen produziert, also entsprechende Kapazitäten bereitgestellt werden. Ereignisse beeinflussen die Abläufe. Im Zeitraum von fünf Jahren soll die Unternehmung (digital) aufgerüstet und damit zukunftsfähig aufgestellt werden. Wie und warum das passieren soll, stellt sich als Aufgabe den Mitspielern in ihren jeweiligen Rollen: Sie entwickeln geeignete Konzepte, damit die Firma TBF auch zukünftig im Geschäft bleibt. Die Bausteine, die Pins und eine PC-Simulation können Entscheidungen bildhaft darstellen.

Nachmittagsworkshop
In einem ca. vierstündigen Workshop schaffen wir den Einstieg in die aktuellen Trendthemen rund um eine produzierende Unternehmung. Resultat ist ein erstes Konzept für ein erfolgreiches Morgen. Einführungs-, Spiel- und Arbeitsphasen produzieren Ideen, die im Rahmen einer act.if Simulation überprüft werden. Im Anschluss sichern wir die Ergebnisse und reflektieren das Erlebte im Rahmen einer Nachbereitung.

Tagesworkshop
Für den Spieleablauf nehmen wir uns mehr Zeit und die Arbeitsphase fällt intensiver aus. Die inhaltlichen Ergebnisse werden digital gesichert, zusätzlich diskutieren die Teilnehmer ihre Konzeptideen auch unter dem Fokus von neuen Geschäftsmodellen und den notwendigen Umsetzungsschritten.
Inhalt: Grundlagen des Funktionierens eines gewerblichen Betriebes im Kontext der digitalen Transformation. Realisierung der Auswirkungen für den eigenen Arbeitsplatz. Erkennen eigener Chancen zur Bewältigung von Wandlungsprozessen.

Nutzen: Der Einstieg in einen kreativen Marktentwicklungsprozess ist geschafft. Eine erstee Konzeptidee steht. Die Teams haben einiges über den anstehenden Wandel, über Komplexität und Entscheidungsproblematiken erfahren.

Zielgruppe: Mitarbeiter aus dem produzierenden Gewerbe – Shopfloor, Verwaltung, Marketing, Verkauf, Produkt- und
Prozessinnovatoren. Auch zur Nachwuchsförderung und als Einstieg für Entwicklungs- bzw. Innovationsprozesse geeignet. Mehr Infos bzw. Referenzen bitte anfordern!

_DSC3879_600x400

IMG_4587_600x300 Kopie

 

 

 

 

 

 

 

 

Unser Wertangebot: Wir veranstalten offene und firmenbezogene Workshops! Wir nennen diesen ersten Schritt: Kennenlern-Treffen!

Aufruf: Dieser geht speziell an die Regionalleiter des Bundesverbandes StrategieForum e.V.: Jeder kann mitmachen und mit uns wachsen. Wie die Pöppel aus der Planspielbox! Wir versprechen: Mehr Öffentlichkeit. Bekanntheit. Image. Es wird sich lohnen!

IMG_1854_Peter_Pöppel

Wir veranstalten ab 2020spezielle Arbeitsgruppen für Multiplikatoren. Mit strategischer Schulung zum zukunftsfähigen Geschäftsmodell. Die Gruppen bleiben über einen definierten Zeitraum zusammen. Das garantiert mehr Durchsetzungspower, mehr Öffentlichkeit vor Ort und Resonanzen, die, jeder für sich – auch im Netzwerk – nutzen kann! Wir freuen uns auf die aktive Beteiligung der Regionalleiter des BSF e.V. Hinweis: Wir werden die Regionen bei Bedarf unterstützen. Anprechpartner: Peter Käpernick e-mail: P.Kaepernick@StrategieCentrum-Oberrhein.de 

Motto: Geschäft und Beruf „spielend“ managen. Die Strategiemacher aus der Region helfen dabei!